Selbsthilfe Online selbsthilfegraubuenden.ch

18Nov/140

Ungewollt kinderlos

Heute habe ich folgene Anfrage in der Kontaktstelle Selbsthilfe Graubünden erhalten:

Ein heterosexuelles Ehepaar sucht andere Paare, die das gleiche Schicksal tragen müssen: ungewollt kinderlos zu sein.

Das Paar erhofft sich einen Austausch auf dem langen Weg, der gekennzeichnet ist mit Warten, Hoffen, Enttäuschungen, Besprechungen mit Ärzten und wieder enttäuscht werden. Denn wer kein Kind bekommt, leidet im Verborgenen. Darüber möchte sich das Paar austauschen.

Eure Christina Casanova

 

veröffentlicht unter: Allgemein keine Kommentare
10Nov/140

Wie sich eine Gruppe formt

Selbsthilfegruppe heisst: Die Betroffenen finden sich in einer Gesprächsgruppe. Wie kommt es dazu? Selbthilfe Graubünden bietet Starthilfe!  Das bedeutet für Sie folgendes:

Rufen Sie mich an, Selbsthilfe Graubünden Telefon 081 353 65 15 oder schreiben Sie mir eine E-Mail an die Kontaktstelle: kontakt@selbsthilfegraubuenden.ch. Aeussern Sie mir Ihre Wünsche, Vorstellungen und Fragen und ich beantwrote diese. So finden Sie Kontakt in eine bestehene Selbsthilfegruppe oder Sie gründen eine mit meiner Unterstützung. So einfach ist es sich Hilfe, Unterstützung zu holen - niemand muss alleine mit seiner Not, seinen Problemen oder Fragestellungen bleiben.

Ihre Christina Casanova

 

veröffentlicht unter: Allgemein keine Kommentare
3Nov/140

Wozu ich Angst brauche

Angst in ein Gefühl und es ist nicht möglich, keine Gefühle zu haben. Doch es ist möglich, seine Gefühle zu verdrängen und keine Gefühle zuzulassen.
Wenn Sie Angst spüren und diese Gefühle nicht zuzulassen, mauern Sie sich ein. Und Sie sehen Gefühle als etwas Bedrohliches an. Besonders Wut- und Trauergefühle machen Ihnen Angst.
Manche Betroffenen verspüren ihre Gefühle überhaupt nicht, während andere sie spüren und nur nicht äußern. Wenn Sie sich ständig kontrollieren, verhindern Sie somit das Aufkommen der Gefühle.

Mit jeder unterdrückten Angst, mit jedem Schmerz, den man nicht zulässt, verliert man ein Stück mehr seiner Fähigkeit, sich selbst zu spüren und zu fühlen.

Seien Sie gewiss: Alle Gefühle haben ihre Berechtigung. So eben auch die Angst - obwohl sie uns unangenehm entgegenkommt.  Denn Angst soll uns vor einer Gefahr warnen und zum Kampf oder zur Flucht bereit machen.

Wut signalisiert einen Angriff und aktiviert uns zur Verteidigung. Trauer zeigt uns einen Verlust an und motiviert uns, nach Lösungen zu suchen.

Vergessen Sie nicht:

Gefühle klingen, wenn sie ihre Funktion erfüllt haben, von alleine wieder ab. Je mehr wir jedoch gegen sie ankämpfen, je mehr wir sie unterdrücken, umso stärker werden sie.

Ihre Christina Casanova

veröffentlicht unter: Allgemein keine Kommentare